2. März 2019

Was hilft gegen Wespen?

Was hilft gegen Wespenstich

Traditionelle Hausmittel können bei Wespenstiche immer gut helfen.

Bei uns bekannt sind vor allem essigsaurer Tonerde und rohe Zwiebelschalen.

Beides legt man auf den Wespenstich. Das beruhigt die Haut und lindert den Juckreiz.

 

Folgend ein Überblick zu den Heilpflanzen gegen Wespen- und Insektenstiche.

Arnikablüten als ExtraktTinktur unverdünnt auf den Wespenstich auftragen. Das kühlt, lindert den Juckreiz und hilft beim abschwellen der Hautreaktion.

Gewürznelken-Öl ist ebenfalls eine gute Hilfe.  Das Öl hat die gleiche Wirkung wie die Arnikablüten: abschwellend, juckreizlindernd.

Arnika (Arnica montana)

Arnika ist wohl eine der bekanntesten und beliebtesten Heilpflanzen bei uns. Bereits im Mittelalter wurde sie als Heilmittel schon eingesetzt. Arnikablüten enthalten als Hauptwirkstoff Helenalin, der entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften besitzt. Sie helfen bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Blutergüssen, Verstauchungen und eben auch zur Behandlung von Wespenstichen.

Die Freisetzung von Histamin, der bei Kontakt mit Wespengift freigesetzt wird und ist für den Juckreiz verantwortlich. 

Erste und schnelle Hilfe bei der einfachen Reaktion sind kalte Umschläge. Ebenso getränkte Umschläge mit verdünnter Arnikablüten-Tinktur. Unverdünnte sollte man die Arnikablüten-Tinktur sparsam auftragen. Natürlich gibt es auch wirksame Arnika-Salben.

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Ein weiteres bewährtes Heilmittel sind die Blätter des Spitzwegerich. Auf der Haut und den Schleimhäuten wirken sie entzündungshemmend und werden auch gerne bei Erkältung und Husten eingesetzt. Der Wirkstoff Aucubin hat eine keimhemmende Wirkung. Spitzwegerich Blätter wirken reizmildernd und fördern die Wundheilung.

Der laubblätterige Spitzwegerich besitzt einen dichtem, walzenförmigen Blütenstand. Frisch von der Wiese geplückt zerdrückt man die Blätter zwischen den Fingern und reibt den austretende Pflanzensaft auf den Wespenstich.

Für einen Aufguss benötigt man 8 bis 10 frische Blätter, die mit ca. 120 ml kochendem Wasser übergossen ca. 15 Minuten ziehen lässt. Nach der Abkühlung wird der Sud für feucht-kalte Umschläge verwendet, die man täglich mehrmals unbeschadet auftragen kann.

Gewürznelke (Syzygium aromaticum)

Die Gewürznelke versprüht einen leichtwürzigen Duft, der sich aus ätherischen Ölen zusammensetzt. Gewürznelken-Öl wirkt desinfizierend, entzündungshemmend, abschwellend und lindert den Juckreiz. Gewürznelkenöl ist ebenfalls eine gute Hilfe bei leichten Zahnschmerzen.

Pfefferminze (Mentha × piperita)

Den Wespenstich täglich mehrmals mit reinem Pfefferminzöl betupfen. Das hilft die Haut zu kühlen und den Schmerz zu lindern.

Ballonrebe (Cardiospermum halicacabum)

In Indien ist die Ballonrebe in der traditionellen Ayurveda eine bewährte Heilpflanze. Bei uns ist sie auch in der Homöopathie bekannt und ist ein Heilmittel bei vielen chronischen Hautkrankheiten.

Der Extrakt der Ballonreben enthält einen hohen Anteil an Arachidonsäure, die entzündungshemmend wirkt und dadurch bei Neurodermitis, Ekzemen und Wespenstichen den quälenden Juckreiz reduziert.

ACHTUNG – HINWEIS

Vorgenannte Heilpflanzen sind Hausmittel und sind nur bei normal verlaufenden Reaktion auf  Wespen- und Insektenstiche anzuwenden. Darüber hinaus wenden sie sich direkt an ihren Hausarzt.

Sofort den Notarzt rufen

  • einem Wespenstich in den Mund- und Rachenraum, es kann Erstickungsgefahr drohen
  • heftigen allergischen Reaktionen wie Hautrötung, Quaddeln, Schwellungen im Gesicht, am Hals, sowie Herzrasen und Erbrechen
  • starken Kreislaufbeschwerden und –Zusammenbruch, Bewusstlosigkeit

In vorgenannten Situationen brauchen betroffene Personen ggf. Erste-Hilfe Maßnahmen

  • Schocklagerung bei Kreislaufkollaps (beide Beine hoch lagern, nach oben halten)
  • stabile Seitenlage bei Bewusstlosigkeit
  • Wiederbelebungsmaßnahmen bei Atemstillstand oder Herzstillstand